D1: Ungenügende, mangelhafte Einstellung…

Bereits vor der Begegnung in Eilendorf vermittelten mehrere Spieler den Eindruck, lustlos dem Spiel gegenüber zu stehen. Hochmütige Aussagen hinsichtlich der Wertigkeit des Gegners waren ebenso zu hören, wie negative, vollkommen unnötige Beurteilungen bezüglich des Kunstrasens. Das sehr schlechte Wetter verstärkte entsprechende Haltungen. Man hatte das Gefühl, dass einige Spieler entschieden hatten, den Gegner so ganz nebenbei zu bespielen, um schnell die Heimreise antreten zu können. Das Team des SV Eilendorf aus Aachen schien jedoch hochmotiviert zu sein. Entsprechend lagen wir nach 15 Minuten mit 0:2 Toren zurück und erkannten spätestens zu diesem Zeitpunkt, dass dieser Tag ein mühseliger werden wird. Folgend bemühten wir uns zwar, blieben aber trotz einem Dutzend Chancen vor dem Tor wirkungslos. Mit jeder vergebenen Chance nahm auf dem Hintergrund der geringen Motivation, dem Dauerregen und der Kälte auch der Frust über das heutige Zusammenspiel bzw. der eigenen individuellen Leistung zu. Nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 keimte noch ein wenig Hoffnung auf, aber dieser Hoffnungsschimmer reduzierte sich mit jeder weiter verfehlten Torchance deutlich und erlosch spätestens nach dem 1:3. Nach 75 Minuten verloren wir schließlich mit 1:4 Toren ein Spiel, indem der SV Eilendorf keinesfalls das bessere, aber das effektivere und durchgängig motiviertere Team war. Wir standen uns heute von Beginn an im Wege und scheiterten in erster Linie nicht am Gegner, sondern an uns selbst auf Grund einer indiskutablen Einstellung, einer zu großen Portion Hochmut und einer erstmalig schlechten Leistung als D1.

D1 : Gefühlter Turniersieger …

Sieht man von dem Neunmeter-Schießen ab, verloren wir kein Spiel und wurden dennoch nur Dritter in Erftstadt. An dieser Stelle bewerten wir erstmalig seit Bestehen dieser Mannschaft die heutige Schiedsrichterleistung im Halbfinale gegen den Gastgeber, Germania Lechenich. Nach 15 Sekunden entschied der Schiedsrichter auf Neunmeter gegen uns. Ein Strafstoß, den man geben kann. Unser Verteidiger grätschte von hinten in den Gegner hinein. Nachdem wir ausgleichen konnten und im ganzen Spiel deutlich spielbestimmend waren, wurde unser Spieler 1 Minute vor Schluss im gegnerischen Strafraum derart von hinten weggegrätscht, dass ein Neunmeter für uns außer Frage stand. Hinzu kam, dass der Ball trotz des schweren Fouls zur Führung im Tor landete. Es passierte dann das für alle Unmögliche, indem der Schiedsrichter nicht auf Foul, sondern auch noch auf Freistoß für den Gastgeber entschied. Nach dem Spiel entschuldigte sich sogar der gegnerische Trainer bei uns hinsichtlich dieser für alle sichtbaren Fehlentscheidung. Er selbst meinte, dass es keinen klareren Strafstoß geben kann. Das anschließende Neunmeter-Schießen verloren wir und der Gastgeber aus Erftstadt, der uns in allen Belangen unterlegen war zog in das Finale gegen den Bonner SC, der sich zuvor im zweiten Halbfinale glücklich mit einem 1:0 Sieg gegen die JSG Erft durchsetzen konnte, ein. Wir haderten im ersten Moment mit uns, überhaupt noch um den dritten Platz spielen zu wollen. Wir fühlten uns „verschaukelt“ und einfach zu offensichtlich benachteiligt. Am Ende spielten wir gegen die JSG Erft um den dritten Platz und lieferten dann schlussendlich eine perfekte Leistung ab. Mit 5:0 Toren besiegten wir das Erfter Team, die mit diesem deutlichen Ergebnis auch noch gut bedient waren. Mit dem Wissen, dass der Bonner SC im Finale mit unserer im Halbfinale gezeigten Leistung wohlmöglich keine Chance gehabt hätte, traten wir dann doch entspannter und als gefühlter Turniersieger die Heimreise an.

D1 : 3. Platz in Hoffnungsthal

Beim heutigen Hallenturnier in Hoffnungsthal blieben wir deutlich hinter unseren Erwartungen.  Es war eine Veranstaltung auf dem Leidenschaft und Spannung nicht wirklich aufkommen wollten. Allein der Modus von 8 Minuten auf Handballtore reduzierte deutlich unsere Spielfreude.  Es kam demnach auch wie es kommen musste. Im entscheidenen Spiel verloren wir trotz drückender Überlegenheit mit 0:1 Toren.  Der Gegner verteidigte vollständig stehend vor dem eigenen Tor, so dass alle Versuche den Ball darin unterzubringen, erfolglos blieben. Entsprechend belegten wir hinter dem FV Wiehl und der Mannschaft aus Hoffnungsthal, die wir im ersten Spiel mit 2:0 bezwangen, nur den dritten Platz.

D1 : Starke Partie gegen Hohenlind

Im heutigen zweiten Spiel im Rahmen des Isotec-Cups verloren wir 6 Minuten vor Schluss ein Spiel, welches bis zu diesem Zeitpunkt nach einer Punkteteilung aussah. Wir spielten heute unsere beste Partie gegen den SC Borussia Hohenlind. In den vorherigen Spielen gegen den Mittelrheinligisten bewegten wir uns nicht derart sicher auf Augenhöhe wie am heutigen Abend. Bis 6 Minuten vor Schluss war die Partie mehr oder weniger offen. Ein von vielen Zuschauern definiertes Abseitstor führte schließlich zur Führung der Borussen. 3 Minuten später wurde ein Torschuss unhaltbar zum 2:0 abgefälscht. Mit dem Schlusspfiff viel schließlich noch das 3:0. Es ist nicht die eigentliche Niederlage, die am Ende verärgert, sondern der Zeitpunkt des 1:0 und die weiteren beiden Tore durch die unsere Mannschaft um den Lohn ihrer Arbeit gebracht wurde. Weder spiegelt das Ergebnis das Spiel, noch die Leistung wider. Unabhängig vom Ergebnis haben wir unser Ziel zumindest dahingehend erreicht, dass wir ein Match abliefern wollten, welches zeigt, dass wir uns auf diesem Niveau weiterentwickeln. Das ist uns in der Begegnung gegen Borussia Hohenlind trotz der Niederlage bestens gelungen.

D1 : Knapp im Finale gescheitert

Nach dem gestrigen Turnier beim SC Fortuna Köln ging es heute nach Zülpich. Gespielt wurde in drei Gruppen a‘ 4 Teams. Spielmodus 5 plus 1 auf große Tore.  Nachdem der SV Deutz 05 dem Turnier fernblieb, halbierten wir unsere Mannschaft und stellten mit jeweils 5 Spielern ein zweites Team. Trotz durchgängiger Probleme erreichten wir schließlich das Finale. Dort trafen wir auf den Mittelrheinligisten, FC Düren-Niederau gegen den wir in der Gruppenphase noch mit 2:1 Toren als Sieger hervorgingen. Im Finale mussten wir uns jedoch mit 1:2 Toren geschlagen geben und beendeten das Turnier mit einer insgesamt durchwachsenen Leistung hinter dem FC Düren-Niederau als Zweitplatzierter.

D1 : Halbfinale bei Fortuna Köln wäre möglich gewesen

Mit einem Turniersieg am heutigen Samstag hätten wir uns zusätzlich für das morgige große Anschlussturnier bei Fortuna Köln qualifizieren können. Gespielt wurde in zwei Gruppen a‘ 5 Teams, Spielzeit 10 Minuten, Modus 4 plus 1 auf grosse Tore.
Mit einem Sieg im ersten Spiel gegen die 1. Jugend Fußball Schule Köln starteten wir perfekt in das Turnier. Gegen den SV Ostheim konnten wir nachlegen und führten die Gruppe mit 6 Punkten an. Ein weiterer Sieg hätte gereicht, um dass Halbfinale sicher zu bestreiten. Im dritten Spiel scheiterten wir jedoch an Rheinsüd Köln, so dass die Partie gegen den SV Weiden die Entscheidung bringen musste. Wir gingen verdient mit 1:0 in Führung und kontrollierten das Spiel, bis zu dem Zeitpunkt, als der einzige  9 Meter im ganzen Turnier nicht wirklich nachvollziehbar gegen uns gepfiffen wurde. Eine Vielzahl schwerwiegenderer “ Fouls“ wurde bis zu diesem Zeitpunkt und im weiteren Verlauf nicht geahndet.  Der SV Weiden verwandelte schließlich zum 1:1 Ausgleich und gewann am Ende auch dieses Spiel, indem wir nach dem nicht gerechtfertigten 9 Meter einfach unseren Spielrhythmus und die bis dato bestehende Ordnung verloren. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen beendeten wir aber nicht unzufrieden ein Turnier,  bei dem sich im Finale der FC Viktoria Köln im 9 Meter Schießen gegen den SV Weiden als Qualifikationssieger durchsetzen konnte.

D1 : Erfolgreicher Jahresabschluss

Auch im letzten Spiel dieses Jahres blieben wir ohne Niederlage.  Zwei Tage vor dem Weihnachtsfest spielten wir gegen die Jahrgangsältere U14/2 von Südwest Köln im 11er Modus. Nur 15 Minuten konnte das U14-Team mithalten bzw. ihre körperliche Überlegenheit wirksam einsetzen. Im weiteren Verlauf bis zum Abpfiff konnte die U14 nichts mehr zusetzen und war unserem Team in allen Belangen unterlegen. Insbesondere in Halbzeit zwei legten wir konditionell weiter zu und gewannen am Ende mit 10:0 Toren. So beendeten wir mit diesem Spiel eine Saisonhinrunde als D1, in der wir in sämtlichen Turnier- Pflicht- und Testspielen in Folge ohne eine einzige Niederlage blieben.

D1 : Souveräne Leistung gegen den CfB Ford Niehl

Nach dem verschenkten Sieg vor einer Woche gegen den SV Schlebusch wollten wir heute eine deutliche Reaktion zeigen. Gegner war Ford Niehl, der zuvor gegen Leverkusen unentschieden spielte und gegen den FC Pesch deutlich gewann. Wir spielten eine absolut souveräne erste Halbzeit und gingen verdient mit 4:0 Toren in Führung. Nur kurz erinnerten wir in der Kabine an das 3:3 Unentschieden von der Woche zuvor gegen das Team aus Schlebusch. Dort führten wir zur Pause ebenfalls nach äußerst souveräner Leistung mit 3:0 Toren und gaben im zweiten Spielabschnitt die Begegnung ohne Not aus der Hand. Das sollte sich im heutigen Spiel nicht wiederholen. Entsprechend knüpften wir an die Leistung der ersten Halbzeit an und kontrollierten die Partie bis zum Abpfiff. Mit 7:0 Toren beendeten wir ein Spiel, welches insbesondere in Halbzeit zwei durch den einsetzenden starken Schneefall schwer zu spielen war und ein noch deutlicheres Ergebnis verhinderte.

D1 : Ein Spiel mit zwei Gesichtern …

Wir erlebten bereits viele Spiele, die in der Art und Weise abliefen, wie jenes in den ersten 30 Minuten gegen den SV Schlebusch. Auch erlebten wir schon Spiele in der Art und Weise der zweiten 30 Minuten. Wir erinnern uns jedoch an keine Begegnung, in der beide Extreme in dieser Art und Weise innerhalb von 60 Minuten vorkamen, wie in jenem Meisterschaftsspiel am 3.12.2017.

Auf schneebedecktem Kunstrasen lieferten wir eine perfekte erste Halbzeit gegen den aktuell Viertplatzierten der Sonderliga ab und gehen mit einer 3:0 Führung in die Halbzeit. Eindringlich und wiederholend machten wir dem Team deutlich, worauf es genau in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit ankommt. Es wurde eine unmissverständlich klare Ausrichtung formuliert und vereinbart, wohlwissend, dass genau diese zehn Minuten für den endgültigen Erfolg an diesem Tag, in diesem Spiel Voraussetzung sind.

Direkt nach Anpfiff mussten wir jedoch feststellen, dass ein Großteil der Mannschaft diese kurz vorher getroffenen Vereinbarungen ignorierte bzw. einfach nicht umsetzte. Folgend traf Schlebusch in den ersten zehn Minuten zwei Mal und agierte im weiteren Verlauf extrem drückend und aggressiv. Sie suchten und nutzten ihre Chance, das Spiel gegen ein in dieser Phase total verunsichertes Team zu drehen. So taumelten wir weiter nur reagierend, vollkommen desorganisiert über den Platz und kassierten zehn Minuten vor dem Ende noch den Ausgleich zum 3:3. Obwohl wir drei Minuten vor dem Ende noch zwei hundertprozentige Chancen zum 4:3 hatten, müssen wir feststellen, dass wir am Ende stark damit beschäftigt waren, dass 3:3 über die Zeit zu retten.

Es ist nicht ärgerlich, es ist auch kein Pech im Sinne eines unglücklichen Spielverlaufes. Es lag vielmehr eine gewisse Form von Hochmut verbunden mit vereinzelter Disziplinlosigkeit und fehlender Konzentration vor. Auch wenn es in unserer Situation überhaupt keinen Anlass gibt, Geschehnisse negativ zu bewerten, müssen wir grundsätzlich über Letztgenanntes im Team reden. Es darf nicht sein, dass wir als Kollektiv ein kontrolliertes Spiel ohne Not, dafür mit viel Disziplinlosigkeit und deutlich fehlender Konzentration derartig fahrlässig aus der Hand geben.

 

D1 :  30 – und weiter ohne Niederlage …

Nach dem unnötigen Unentschieden vor zwei Tagen beim Sportclub Schwarz-Weiß Köln ging es heute in der Meisterschaft gegen den FC Pesch, der vor zwei Wochen gegen Schwarz-Weiß Köln mit 1:0 gewann und gegen die 1. Jugend Fussball Schule nur knapp mit 1:2 Toren das Nachsehen hatte. Auf Grundlage dieser Ergebnisse war klar, dass auch dieses Spiel kein Einfaches werden wird. Ausgehend von dem Spiel gegen Schwarz-Weiß Köln mit den vielen vergebenen Chancen wollten wir es heute besser machen. Nach 60 Minuten konnten wir feststellen, dass wir es durchweg besser gemacht haben. Die noch zu Beginn offensiv und drückend ausgerichteten Pescher waren spätestens nach den frühen drei Gegentoren unter Kontrolle. Diesmal konnten wir unser Spiel direkt zu Beginn effizienter gestalten, indem wir die herausgespielten Chancen erfolgreich und insbesondere früh nutzten. Folgend legten wir nach und führten zur Halbzeit bereits mit 6:0 Toren. Im zweiten Abschnitt ließen wir es zwar nicht ruhiger angehen, unterbrachen jedoch durch häufiges Auswechseln den Spielrhythmus und kamen nicht mehr derart geordnet vor das Tor des Gegners. Dennoch gewannen wir am Ende gegen den FC Pesch nicht nur deutlich mit 8:0 Toren, sondern blieben nun auch im 30. Spiel in Folge ohne Niederlage.

D1 I die erste Mannschaft Jahrgang 2005