D2 / U12 1 :   2 Turniere mit Licht und Schatten

Am heutigen Samstag ging es am Vormittag nach Pulheim und am Nachmittag nach Geilenkirchen. Wir spielten mit zwei Teams. In Geilenkirchen kamen wir über die Gruppenphase nicht hinaus. Der Grund lag unter anderem darin, dass der Hallenboden spiegelglatt war und wir darauf in keinsterweise vorbereitet waren. In den ersten beiden Begegnungen rutschten unsere Jungs daher wie auf Eis über den Hallenboden.  Andere Teams nicht, diese kannten die Bedingungen und hatten sich Haarspray unter die Schuhsohlen gesprüht. Erst im letzten Gruppenspiel nutzten wir die Möglichkeit,  unsere Sohlen ebenfalls mit Deo zu bearbeiten und konnten das Spiel so zu unseren Gunsten bestreiten. Allerdings leider zu spät um noch in die Finalrunden einzuziehen …

In Pulheim lief es deutlich besser. Bis auf Fortuna Köln, Jugendsport Wenau und Südwest Köln war das Turnier durchweg mit U13 Mannschaften besetzt. Mit Fortuna Köln, Düren-Niederau U13, Jugendsport Wenau und dem SV Hessler U13 aus Gelsenkirchen spielten wir um den Einzug ins Halbfinale.  Wir belegten in der Gruppenphase am Ende hinter Fortuna Köln den zweiten Platz. Im Halbfinale verloren wir gegen die SG Worringen U13; Fortuna Köln gegen den Pulheimer SC U13, so dass wir im Spiel um Platz 3 erneut gegen Fortuna Köln antreten mussten. Das Spiel endete 1:1. Glücklich für uns, weil wir einfach physisch am Ende waren, keinen Auswechselspieler mehr zur Verfügung hatten und mehrere Spieler von uns nur noch durch das Spiel taumelten. Die Fortuna spielte jedoch ohne Wenn und Aber sehr stark und setzte uns massiv unter Druck. Das anschließende 7-Meter Schießen entschieden die Südstädter daher verdient für sich.

D2 / U12 1 : Extrem mühsames Turnier in Neuwied….

Ein letztes Turnier in diesem Jahr spielten wir in Neuwied.  Es war bedingt durch die äußeren Umstände mühsam, zäh und alles andere als sinnvoll. Vier Spiele absolvierten wir binnen 6 Stunden. 200 Kilometer insgesamt zu fahren. 8 Stunden komplett unterwegs. Allein zwischen dem ersten und zweiten Spiel a 9 Minuten betrug die Wartezeit 2,5 Stunden. Da wir mit zwei Teams gefahren sind, betrug die Spielzeit pro Spieler innerhalb von 6 Stunden ganze 18 Minuten. Hinzu kam, dass komplett ohne Bande gespielt wurde. Allein das dauernde Einrollen des Balles kostete nochmals gut 2 Minuten der 9 minütigen Spielzeit. Als Team sind wir Einiges auf Turnieren gewohnt…., aber das heutige Turnier war organisatorisch grenzlastig. Am Ende waren wir sogar fast froh bzw. es war uns schlichtweg egal, dass unser regulärer Treffer – ein indirekt geschossener Freistoß wurde als direkt geschossen gewertet….., der Schiedsrichter erkannte die  Berührung vor unserem Tor Erfolg nicht –  im letzten Spiel nicht gezählt wurde. Durch das fehlende Tor verpassten wir das Viertelfinale, konnten aber somit das Turnier und unseren Aufenthalt nach 6 sehr zähen Stunden um 19.00 Uhr in Neuwied beenden.

D2 / U12 1 : Besser als erwartet gegen den SC Fortuna Köln

Im letzten Hinrundenspiel der Sonderliga trafen wir auf den SC Fortuna Köln.  In unserer derzeitig instabilen Phase kein Gegner, den man zum Abschluss haben wollte. Durch den starken Turnierauftritt am Tag zuvor, hofften wir sehr, diesen Schwung, diese Einstellung in das letzte Saisonspiel mitnehmen zu können. Dies gelang uns. Wir verloren zwar 0:4, aber wir verloren auf jeden Fall zu hoch und das Ergebnis spiegelt nicht den tatsächlichen Spielverlauf wieder. Der Sieg für Fortuna geht in Ordnung. Trotzdem hätten wir sehr gerne erfahren, wie das Spiel verlaufen wäre, wäre das 0:2 kein derartiger Unfall gewesen. In der ersten Spielhälfte gab es spielerisch keinen Unterschied. Im Gegenteil hatten wir die zwingenderen Aktionen vor dem Tor von Fortuna Köln. Ausser einem langen Ball von Fortuna Köln, der zur 1:0 Führung führte, ließen wir nichts zu. Die zweite Hälfte begann wie bereits erwähnt mehr als unglücklich.  Einen nicht beabsichtigten Rückpass nahm unser Torwart auf. Freistoß für den Gegner. So weit so gut. Unser Torwart legte den Ball auf den Rasen, drehte sich um ging zum Tor, wissend darüber, dass eine Mauer gebildet und dann angepfiffen wird. Dem war aber nicht so. Nachdem unser Torwart den Ball ablegte und zum Tor ging schoss Fortuna den Ball direkt ins Tor. Keine Mauer, kein Anpfiff, kein Torwart…..nichts. Dieses Tor in dieser Art und Weise setzte jedem Spieler und jedem Verantwortlichen zu. Konsterniert und auch schockiert mussten wir dieses Tor irgendwie verstehen und verarbeiten.  Die bis zu diesem Zeitpunkt funktionierende Organisation und Einstellung im Spiel brach für 10 Minuten auseinander. Auf das 0:2 folgte in die Unordnung und Ohnmacht hinein direkt das 0:3. Es wäre nicht verwunderlich gewesen, wären wir in dieser Phase gegen Fortuna Köln auseinandergebrochen, aber wir konnten uns fangen und bis zum Schlusspfiff dagegenhalten. 5 Sekunden vor Ende der Partie fiel dann noch das 4:0 für Fortuna Köln. In Anbetracht der zweiten Halbzeit ist der Sieg für Fortuna Köln ohne Zweifel verdient. Die Art und Weise des 0:2 bewerten wir jedoch als Schlüsselszene in diesem von uns bis dato sehr gut geführten Spiel. Es geht an dieser Stelle gar nicht darum, ob wir ohne dieses verunglückte 0:2 möglicherweise einen Punkt geholt hätten…….darum geht es überhaupt nicht, wohlmöglich hätten wir das Spiel verloren, aber keineswegs in dieser Höhe. Das Zustandekommen des 0:2 spiegelt unterm Strich größtenteils unsere komplette Hinrunde wieder. Derartige Schlüsselszenen, entweder durch situatives Unvermögen, grobe und regelmässige Fahrlässigkeiten oder durch absolute Unwissenheit wie im Spiel gegen Fortuna Köln begleiteten viele Spiele und leiteten viele Niederlagen ein. Die Hinrunde ist nun vorbei. Ein am Ende versöhnlicher Abschluss trotz dieser Niederlage gegen Fortuna Köln im letzten Spiel. Ein Abschluss, der unsere Überzeugung nährt, eine bessere Rückrunde zu spielen.

D2 / U12 1 :  “ Wir können doch noch Fussball spielen….. „

Nach der sehr bescheidenen Hinrunde in der Sonderliga ging es heute zum ersten Hallenturnier nach Euskirchen. Dort trafen wir auf größtenteils U13 Teams. Wir entschieden uns mit zwei Teams zu spielen. Bei 10 Minuten Spielzeit spielte jedes Team 5 Minuten. Bis zum Finale gewannen wir mit 6:0, 1:0, 1:0, 3:0 alle Spiele zu Null. Im Endspiel trafen wir auf die U13 von TuS Zülpich, Tabellenführer in der Sonderliga. Wir gewannen das Finale verdient mit 1:0 und wurden mit einer von Beginn bis Ende durchgehend starken Leistung Turniersieger. Auffallend war, dass unsere Einstellung am heutigen Tag 100% war. Einen Wert, den wir in einigen Meisterschaftsspielen oftmals nicht erreichten. Entsprechend zufrieden konnten wir feststellen, dass wir fußballerisch heute ein Niveau bespielten, was wir lange in dieser Intensität nicht gezeigt haben. Wir sind ohne Zweifel sehr froh über diesen nahezu perfekten Auftritt und hoffen, dass wir Einiges von der heutigen Leistung in das morgige letzte Hinrundenspiel der Sonderliga gegen den SC Fortuna Köln mitnehmen können.

D2 / U12 1 : Bleiben weiter hinter unseren Erwartungen. ..

Die Hinrunde scheint so zu enden, wie sie begonnen hat. Auch heute verloren wir abermals ein Spiel, was wir nicht verlieren durften. Diese Aussage wurde in vorherigen Spielberichten mehrfach formuliert. Auch diesmal erneut, weil es die Sache im Kern genau trifft. Es war gefühlt das einfachste Spiel, der einfachste Gegner in dieser Saison. Aber schon nach der 1 Spielminute lagen wir zurück.  Das Tor entstand irgendwie, nicht spielerisch, sondern einfach nur glücklich. Das 2 Tor fast gleichermaßen.  Mit einem 2:0 für Leverkusen endete eine erste Halbzeit, die von beiden Teams nicht wirklich gut gespielt wurde. Die zweite Hälfte ging jedoch allein an uns. Es war zum größten Teil ein Spiel auf ein Tor. X Torchancen vermochten wir nicht zu verwandeln, auch weil sich bei einem 0:2 Rückstand mehr und mehr Druck aufbaute,  dass uns die Zeit wegläuft. Am Ende mussten wir eine weitere Niederlage hinnehmen. Obwohl diese Niederlage alles andere als aufbauend ist,  wissen wir dennoch mehr und mehr, was sukzessive verändert werden muss. Das ist jedoch nichts, was wir von heute auf morgen umsetzen können. Wir hoffen, Notwendige nach der Hinrunde bis zum Beginn der Rückrunde ausreichend bearbeiten zu können. Gegen die ungeschlagene Fortuna aus Köln im letzten Saisonspiel steht uns diese Zeit nicht zuf Verfügung. Entsprechend brauchen wir nicht nur einen perfekten Tag, sondern vor allen Dingen genügend Selbstvertrauen,  um in diesem Spiel stabil bestehen zu können.

D2 / U12 1 : Befreiungsschlag 3

Auch nach dem 11 Spieltag müssen wir erneut einen Sieg als Befreiungsschlag bewerten. Zu tief hängen wir in der Tabelle unten drin, zu instabil organisieren wir unser Spiel, zu anfällig reagieren wir auf Unwägbarkeiten und zuviele Niederlagen führten zu anhaltenden Verunsicherungen, die unsere Spiele entsprechend prägen und auch bestimmen. Somit hatte auch das heutige Spiel wieder einen gewissen Endspielcharakter. Heute stimmte sehr viel. Wir gewannen ein Spiel trotz eines 0:1 Rückstandes. Wir spielten auf allen Positionen deutlich engagiert. Wir zeigten eine durchgehend willensstarke Einstellung. Wir konnten kämpferisch und auch spielerisch überzeugen. Wir waren offensiv sehr präsent und generierten fast zwei Dutzend Torchancen. Wir gewannen gegen den SC Holweide verdient mit 4:2 Toren. All das nehmen wir heute mit und arbeiten weiter daran, dass wir genau diese Einstellung und Leistung in das nächste Spiel gegen Leverkusen mitnehmen können.

D2 / U12 1 Kein Ausbruch aus der Krise…

Unsere Krise geht weiter. Verloren wir in der ersten Hälfte der Hinrunde oftmals unglücklich und unverdient, gehen die letzten Partien eindeutig auf das Konto einer sehr schlechten Leistung. Lieferten wir vor einer Woche in einem Testspiel gegen die in der Sonderstaffel spielende U13 des SC Pulheim mit dem 1:1 unsere mit Abstand beste Saisonleistung ab und legten einen Tag später mit einem 8:0 Sieg gegen den SC Rondorf aus der Leistungsklasse nach, erreichten wir an diesem Samstag beim Tabellenletzten den spielerischen Tiefpunkt. Ford Niehl trat in dieser Saison nach 9 Niederlagen in Folge gegen uns mit einem komplett neuen Team an. Die bisher sieglose und völlig überforderte U12 verließ die Sonderliga und wurde durch die deutlich stärkere  U11 ersetzt. Wir waren über diesen Wechsel nicht informiert und fuhren mit einem grossen Kader nach Niehl, davon ausgehend,  auf den schwächsten Gegner der Liga zu treffen, um somit viele Spieler einsetzen zu können. Jedem Spieler war vor Anpfiff bewusst, dass wir genau auf das Team  treffen, welches in jedem Spiel deutlich verlor. Also endlich ein Aufbaugegner. Schon nach 10 Minuten konnten wir es nicht glauben, dass dieses Team ganz unten steht. Niehl spielte frech, dynamisch, selbstbewusst. Wir waren überrascht und paralysiert, als wir gegen genau diese vermeintliche U12 mit 0:1 in Rückstand gerieten. Fassungslosigkeit machte sich erneut breit. Niemand konnte glauben, was auf dem Platz passierte.  Mit 1:1 gingen wir in die Pause. Auch in der Pause waren wir immer noch nicht darüber informiert,  dass wir es mit einem neuen Team zu tun hatten. Weiter gingen wir davon aus, auf das Team mit 9 Niederlagen zu treffen. Wir suchten immer noch nach dem Grund, warum Ford Niehl derart engagiert und aktiv war. Wir fanden überhaupt kein Mittel, ins Spiel zu kommen. Schließlich gerieten wir durch einen langen Ball in Rückstand und verstanden die Welt nicht mehr. Eine Niederlage gegen einen klaren Abstiegskandidaten ? Ohnmacht und absolute Ratlosigkeit machte sich bei allen Beteiligten breit. Mehr oder weniger taumelte wir durch das Spiel und fast hilflos versuchten wir etwas zu verstehen, wofür wir keine Erklärung hatten. Inmitten dieser Schlussphase kassierten wir dann erneut durch einen langen Ball das unmögliche1:3. Nach dem Spiel erfuhren wir dann erstmalig, dass wir es mit einem komplett neuen Team zu tun hatten.

Insgesamt gibt es für unseren Auftritt am heutigen Samstag keine Entschuldigung.  Wir spielten nicht nur auf allen Positionen schlecht bzw. sehr schlecht, sondern hatten auch 60 Minuten überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bzw. irgendeine Torchance. Dachten wir im Spiel gegen SW Köln, dass es schlechter nicht geht, erfuhren wir in der Partie gegen Ford Niehl den spielerischen Tiefpunkt.

Ob unsere Konfusion, Zerfahrenheit, unser insgesamtes Chaos im Spiel ansatzweise daran lag, dass wir vor Anpfiff ausschließlich darauf eingestellt waren, auf den tatsächlichen Tabellenletzten zu treffen und nicht auf ein deutlich stärkeres, neues Team …….können wir kaum gelten lassen. Am Ende hoffen wir fast, dass es darin begründet ist und uns unseren Zustand im Spiel erklärbar macht. Ein Spieler meinte nach der Begegnung,  dass er entspannt in dieses Spiel gegen den letzten der Tabelle ging und den weiteren Verlauf überfallartig erlebte und über das gesamte Spiel nur damit beschäftigt war, zu verstehen, warum diese Mannschaft als Tabellenletzter so stark ist. Uns als Trainer ging es im Spiel 60 Minuten gleichermaßen. 60 Minuten suchten wir nach dieser Antwort. 60 Minuten fanden wir keine, weil wir die Lösung nur in unserem Spiel zu finden versuchten. Den Gegner ließen wir dabei außen vor, weil der Gegner für uns der Tabellenletzte war und somit nicht Ursache des Problems sein konnte. Aber es war nicht der Tabellenletzte, sondern ein hochmotiviertes,  neues Team, welches unsere Irritationen im gesamten Spiel konsequent ausgenutzt hat.

Auch gegen den SC Rondorf ein souveräner Auftritt …

Nach dem gestrigen Auftritt gegen die D1/U13 des SC Pulheim mit der von uns wohl besten Saisonleistung, trafen wir heute in einem weiteren Testspiel auf die U12 des SC Rondorf.  Wir spielten eine souveräne und spielerisch durchweg gute Partie und konnten dieses Testspiel erneut für uns nutzen. Mit 8:0 Toren entschieden wir die Begegnung gegen den SC Rondorf schließlich für uns. Zusammenfassend blicken wir auf ein rund um zufriedenes Wochenende zurück, wobei nicht nur die Ergebnisse stimmten, sondern viel mehr die Art und Weise, wie die Mannschaft sich in beiden Spielen über jeweils 60 Minuten präsentierte.
Demnach halten wir abermals fest … wir bleiben weiter optimistisch.

Ein Auftritt der hoffen lässt…

Im heutigen Testspiel kamen wir einer Einladung des Pulheimer SC nach. Dort spielten wir gegen die D1/U13, die in der Sonderstaffel an dritter Stelle rangiert. Wir schauten heute nicht explizit auf das Ergebnis, sondern hatten zum Ziel, Selbstvertrauen zu tanken und das Testspiel wirklich als Test wahrzunehmen. 
Wir spielten gut.
Vielleicht seit vielen Wochen die beste Partie.
Vieles funktionierte heute über einen Zeitraum von 60 Minuten deutlich besser, als in vielen Spielen zuvor. Am Ende trennten wir uns 1:1 Unentschieden und bleiben weiter optimistisch.

Wir bleiben optimistisch …

Bereits nach 15 Minuten lagen wir 0:3 gegen die 1. Jugend Fussball Schule Köln zurück. Erstmalig in dieser Saison in dieser Höhe. In Verbindung mit dem Fehlen von 1/3 der Spieler bestand die Gefahr, einzubrechen bzw. ein deutliche Niederlage einzufahren. Dies passierte nicht. Die Mannschaft stabilisierte sich nach gut 20 Spielminuten und war immer besser in der Lage, spielerisch dagegenzuhalten. In der 23. Minute konnten wir den Anschlusstreffer zum 1:3 erzielen und hatten 30 Sekunden vor Schluss der ersten Halbzeit die Möglichkeit, das 2:3 zu erzielen. Dabei trafen wir nur den Pfosten und zwei, drei Nachschüsse wurden vom Torwart pariert. So gingen wir nicht mit einem 2:3, sondern mit 1:3 Toren in die Pause. Wissend um unsere Chance gingen wir die zweite Halbzeit an. Eine Halbzeit komplett auf Augenhöhe. Die JFS Köln kam in diesen 30 Minuten nur noch einmal zwingend vor unser Tor, wir dagegen trafen in Halbzeit 2 den Pfosten ganze drei Mal und vergaben zwei, drei Chancen mehr oder weniger alleine vor dem Tor der JFS. Eine Minute vor Schluss traf dann die JFS in unsere stetigen Angriffsbemühungen zum 1:4 Endstand.
Wir bleiben optimistisch, weil die Mannschaft nach dem 15-minütigen Fehlstart mit 0:3 Toren nicht einbrach, sondern sich gegen einen spielerisch sehr starken Gegner stabilisierte bzw. kontinuierlich eine Vielzahl von Torchancen herausspielte. Wir bleiben optimistisch, weil die Mannschaft spielerisch zu überzeugen wusste und aktuell jedes Spiel für uns kein normales Spiel mehr ist. Bedingt durch den bisherigen Saisonverlauf stehen wir unter Druck, ohne diesen im Mannschaftskreis explizit zu benennen. Unter diesem Druck spielen wir anders, nicht derart selbstsicher, wie wir es aus den Jahren zuvor kennen. Wir lernen zunehmend,  diese Situation selbstbewusster, aber auch als Herausforderung anzunehmen, um uns inmitten dieses Prozesses schrittweise anders bzw. „neu“ entwickeln zu können.

D2 I die erste Mannschaft Jahrgang 2005